Zecken bei der Ostereiersuche

Die Eiersuche an Ostern ist besonders für Kinder ein Riesenspaß. Am Ostersonntag hat der Osterhase seine Arbeit verrichtet und überall Eier und Süßigkeiten versteckt. Wer sie findet, darf sie behalten. Doch legt der Osterhase seine bunten Eier meistens in den entlegensten Winkeln im Garten oder im Park ab. Um möglichst viele Eier und Süßigkeiten zu ergattern, krabbeln Kinder ins hohe Gras, in Büsche und ins Unterholz. Dort warten allerdings nicht nur die bunten Osterüberraschungen, sondern auch viele Zecken. Und die sind mindestens genauso hungrig wie die kleinen Ostereier-Sammler. Zecken können beim Blutsaugen gefährliche Krankheiten übertragen, allen voran Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose.

Da Zecken bereits ab 7 Grad aktiv sind, bleibt die Eiersuche selbst an einem kühlen Ostertag nicht zeckenfrei.